Eine Abschrift von vorstehender Urkunde..

..wurde bei der am 22. November 1892 statt gefundenen Grundsteinlegung zum Bau des neuen Schützenhauses mit eingemauert.

Das 8. Schützenfest fand am 18., 19. und 20. Juni 1893 statt. Die Königswürde errang sich Herr Bürgermeister Berger, Trebsen.

Aufgenommen wurden als aktive Mitglieder die Herren August Engemann, Emil Grötzsch,
Bernhard Hennig, Nerchau, Gutsbesitzer Otto Arnold und Gastwirt Robert Sturm, Gornewitz und als passives Mitglied Gutsbesitzer Wetzig, Nerchau.

Es wurden 1.500,00 Mark zum Bau einer Musikhalle und Abortanlagen bewilligt. Ferner
wurden 8.000 Mark Aktien, welche unverzinslich sind, aufgelegt und beschlossen, Inventar anzuschaffen. Man wünscht noch die Rechte einer juristischen Person zu erlangen.

Das Abhalten von Singspielen wurde der Gesellschaft von der Behörde nicht erlaubt, die
Genehmigung muß jedesmal vom Pächter eingeholt werden. Der Schützenhausbau kostet 12.000,00 Mark.
Am 9. Dezember wurden die ersten Aktien, 13 Stück ausgelost.

Das 9. Schützenfest fand am 17., 18. und 19. Juni 1894 statt. Bei demselben errang sich die Königswürde Herr Gutbesitzer Otto Arnold, Gornewitz

Der Gesellschaft traten bei die Herren Illgen, Bauch, Alexander Apelt, Hermann Pfütze,
Arno Graul, Lochmann, Scheinpflug und Ferdinand Foll. Ihren Austritt meldeten die
Herren Otto Rose und Robert Ziegner.
Es wurde beschlossen, zur Ausgabe von Speisen und Getränken vom Büfett nach der Schießstube ein Fenster anzubringen, ferner auch Ventilation über den Kronleuchter.
Der Ankauf der Schützenwiese wurde in Erwägung gezogen und eine zweite Trommel angeschafft.
Die Budenbesitzer suchen um Erlaß der Armenkasse nach. Der Grund und Boden, worauf
das Schützenhaus steht, soll der Stadt abgekauft werden. In der Hauptversammlung
beschließt man, um die Erlangung der Rechte einer juristischen Person nachzusuchen.
Es wurden 13 Stück Aktion ausgelost.

Das 10. Schützenfest wurde am 23. 24. und 25 Juni 1895 abgehalten. Den besten Schuß auf die Königsscheibe gab Herr Gutsbesitzer Robert Kurth ab.

Unter dessen Regierung traten der Gesellschaft die Herren Paul Haferkorn, Bernhard Schmidt, Prokurist Dörfflinger, Rentier Helbig und Joh. Goergi bei; abgemeldet hat sich Herr Bauch.
Rechtsanwalt Dr. Brunner, Grimma referiert über die Erlangung der Rechte einer juristischen Person.
Bürgermeister Kaulisch sammelt für den Fahnenfond.
Die Verpachtung des Schützenhauses soll ausgeschrieben werden. Es wurden 13 Aktien
ausgelost.

Das 11. Schützenfest fand am 21., 22. un d 23. Juni 1896 statt. Bei demselben errang sich Herr Wilhelm Kretzschmar die Königswürde.

Abgemeldet hat sich Herr Karl Lochmann. Herr Bürgermeister Kaulisch
wurde zum Ehrenmitglied ernannt.
Für den Bauplatz, 72 Ruthen groß, beträgt die Kaufsumme 200 ,00 Mark.
Ein Vorschlag von Heinrich Schneidawind, das Schützenhaus auch im Winter offen zu halten, fand keine Unterstützung.
Es wurden wieder 13 Aktien ausgelost.
In diesem Jahr wurden 2 Hauptversammlungen abgehalten, weil gegen die Wahl der
2 Vorstandsmitglieder Liebscher und Noack vom Amtsgericht Rekurs erhoben wurde, weil
dieselbe entgegen der statutischen Bestimmungen durch Zuruf erfolgt ist.

Das 12. Schützenfest wurde am 20., 21. und 22. Juni 1897 abgehalten. Den besten Schuß auf die Königsscheibe gab Herr Franz Schuster ab.

Unter seiner Regierung traten der Gesellschaft folgende Herren bei: Bruno Taubert,
Louis Kötz, Pflug, G. Kretzschmar, M. Schmidt; dagegen meldeten sich ab: Baumeister Held, Trebsen, August Engeman und Franz Zaspel, Nerchau.
Bürgermeister Kaulisch stiftet 100,00 Mark, die Zinsen davon sind für den zweitbesten Schuß auf die Königsscheibe bestimmt. Herr Thoedor Woetzold legt sein Amt als Kassierer der Gesellschaft nieder; sein Nachfolger wird Herr Franz Friedrich. Herr Woetzold wird unter Überreichung eines Diploms zum Ehrenmitglied ernannt.
Es wurden wieder 13 Stück Schuldscheine ausgelost.

Das 13. Schützenfest fand am 19., 20. und 21 Juni 1898 statt. Bei demselben errang sich Herr Franz Friedrich die Königswürde.

Unter seiner Regierung traten der Gesellschaft bei die Herren Theodor Pautze, Albrecht,
Baumann, Steinbach, Nerchau und Brauereibesitzer Frohberg, Grimma.
Herr Kommerzienrat Richard Hessel stiftet 100,00 Mark für den Fahnenfond.
Es wurden wieder 13 Schuldscheine ausgelost.

Das 14. Schützenfest wurde am 25., 26. und 27. Juni 1899 abgehalten. Den besten Schuß auf die Königsscheibe gab Herr Karl Kohlbachab.

Während seiner Regierung traten der Gesellschaft bei: Die Herren Eduard Neumann,
Karl Holzhausen, Richard Müller und Konditor Schindler. Abgemeldet haben sich die Herren Ferdinand Kaimar und Bürgermeister Berger, Trebsen. Von Herrn Kohlbach wird angeregt, daß auch die Könige an den Vorstands-und Ausschußsitzungen mit teilnehmen sollen.
Da eine günstige Gelegenheit gegeben ist, um die volle Schankkonzession zu erlangen, soll ein Gesuch an die Amtshauptmannschaft eingereicht werden.
Unter Kohlbachs Königswürde meldeten ihre Mitgliedschaft noch folgende Herren an:
Gustav Dietze, Kupferschmidt Nerchau, Hermann Seidel, Ehregott Seidel, Hermann
Schmaler, Wilhelm Güttner, Eduard Seidel, Fremdiswalde, Reinhold Seidel, Grimma,
Oswin Kötz, Grottewitz, Max Glauch, Deditz und Richard Gaitzsch, Nerchau.
Es wurden 13 Anteilscheine ausgelost.

Das 15. Schützenfest fand am 24. 25. und 26. Juni 1900 statt. Die Königswürde errang sich an diesem Herr Hermann Zschunke, Neichen

Schützenhauspächter Lorenz tritt vom Pachtvertrag zurück. Herr Gustav Dietze wird Pächter gegen einen järhlichen Pachtbetrag von 300,00 Mark.
Wie alljährlich findet die Auslosung von 13 Schuldscheinen statt.

Das 16. Schützenfest fand am 23. 24. und 25. Juni 1901 statt. Bei demselben gab
Herr Ernst Berge den besten Schuß auf die Königsscheibe ab.

Während seiner Regierung wurden als Mitglieder aufgenommen die Herren Max Beck und
Albin Winkler, Oelschütz, Arno Semmig, Würschwitz, Franz Eschke, Schmorditz,
Richard Gruhl, Nerchau. Abgemeldet hat sich Brauereibesitzer Frohberg, Grimma.
Es wurden 13 Stück Aktien ausgelost.
Auf Anregung von Herrn Bernhard Hennig soll eine Schützeneskadron gegründet werden.

Das 17. Schützenfest, welches wegen Landestrauer um 8 Tage verschoben wurde, fand am 29. und 30. Juni und am 1. Juli 1902 statt.

Bei demselben errang sich Herr Theodor Pautze die Königswürde.

Als Mitglieder meldeten sich während seiner Regierung die Herren
Karl Schrögel, Otto Tannenberg, Oskar Donner, Richard Pötzsch, Moritz Oehmichen,
Hermann Kauerhof und Restaurateur Fleck an. Abgemeldet haben sich die Herren
Guido Kretzschmar, Gemeindevorstand Eschke und Franz Eschke.
Ein Gesuch, Tanzgenehmigung betreffend, wurde vom Bezirksausschuß abgelehnt.
Baumeister Paul Schwalbe wird in die Gesellschaft aufgenommen.
Ausgelost wurden wieder 13 Stück Aktien.

Das 18. Schützenfest fand am 21., 22. und 23 Juni 1903 statt. Bei demselben gab
Herr Paul Kliemann den besten Schuß auf die Königsscheibe ab.

In die Gesellschaft wurden aufgenommen die Herren August Vogel und Bäckermeister
Paul Bürger. Abgemeldet haben sich die Herren Richard Höhde, Otto Haferland und
Robert Kurth.
Herr Heinrich Mühler legt, durch Verhältnisse gezwungen, sein Amt als Zieler nieder,
für seine langjährigen treuen Dienste ehrt und dankt ihm die Gesellschaft durch Erheben
von den Plätzen. Herr Franz Theile wird sein Nachfolger.
Die Anschaffung einer Fahne wurde einstimmig beschlossen, ferner die Anschaffung eines Fahnenschrankes. Die Anlegung einer Aschengrube macht sich nötig.
Es wurden 13 Stück Aktien ausgelost.

Das 19. Schützenfest wurde in der Zeit vom 19. und 21. Juni 1904 abgehalten. Bei demselben gab Herr Bernhard Hennig den besten Schuß auf die Königsscheibe ab.

In die Gesellschaft wurden aufgenommen die Herren Max Döche, Nerchau, Richard Richter,
Schmorditz, Theodor Richter, Hohnstädt, Paul Lessig, Wednig, Rudolf Probsthain,
Pauschwitz, Musikdirektor Wolschke, Grimma und Julius Böhm, Nerchau.
Es wird die Anschaffung eines Tanzzeltes beschlossen, dasselbe soll 1.800,00 Mark kosten.
Mit der Ausführung derselben wurden die Herren Franz Schuster und Otto Pfütze beauftragt.
Dazu sollen auch noch 12 Stück Tafeln angefertigt werden. Ferner soll noch eine Zugscheibe angeschafft werden.
Ausgelost wurden wieder 13 Stück Anteilscheine.

Das 20. Schützenfest fand Juni 1905 statt. Bei demselben gab am 25., 26. und 27.
Herr Oswin Kötz, Grottewitz den besten Schuß auf die Königsscheibe ab.

Der Gesellschaft traten als Mitglieder bei die Herren Alfred Neiche, Max Vogtländer,
Ernst Ellrich, Max Krake, Nerchau und Dr. med. Riedel, Trebsen. Abgemeldet hat sich
Herr Otto Tannenberg. Es wurden wieder 13 Stück Schuldscheine ausgelost.

Das 21. Schützenfest fand am 24., 25. und 26 Juni 1906 statt. Bei demselben errang
Herr Theodor Lange die Königswürde.

Der Gesellschaft traten bei die Herren Max Böhlig, Robert Bärwald, Arno Stolze,
Tierarzt Hambach, Nerchau, Max Nerche, Serka und Arno Leipnitz.
Mit dem Pfarramt Cannewitz wird betreffs der Wiesenparzelle ein Pachtvertrag abgeschlossen.
Die Pachtsumme soll pro Jahr 25,00 Mark betragen.
Es wurden wieder 13 Stück Schuldscheine ausgelost.

Das 22. Schützenfest wurde am 23., 24., 25. und 26. Juni 1907 abgehalten. Bei demselben gab Herr Ernst Heynke, Golzern den besten Schuß auf die Königsscheibe ab.

In die Gesellschaft wurden aufgenommen die Herren Paul Holzhausen, Emil Schwalbe,
Max Graul, Reinhard Crämer, Paul Herfurth, Willy Bräuer und Franz Bechtmann, Nerchau.
Durch Tod scheiden aus die Herren Richard Zieger, Oswald Schneider, Hermann Obst,
Bernhard Hennig und Franz Friedrich.
Es wurde beschlossen am 2. Februar 1908 einen Maskenball im Gasthof zum Gambrinus
abzuhalten.
Herr Theodor Pautze wurde als Platzmeister gewählt.

Der Fahnenfond ist auf 1.000,00 Mark angewachsen. Zum 25jährigen Jubiläum eine Fahne anzuschaffen, wurde mit 20 gegen 9 Stimmen abgelehnt, dagegen beschließt man
1 Bierapparat, eine dritte Trommel, ferner eine Klingelanlage am Schießstand und
2 Flaggen anzuschaffen.

Das Schützenhaus wurde an Herrn Hermann Obst für einen jährlichen Pachtpreis von 400,00 Mark verpachtet (siehe oben: dessen durch Tod erfolgtes Ausscheiden).

Das 23. Schützenfest fand am 21., 22. und 23. Juni 1908 statt. Bei demselben wurde von Herrn Bruno Taubert der beste Schuß auf die Königsscheibe abgegeben.

Als Mitglieder wurden aufgenommen die Herren Otto Geißler, Gastwirt Loff, Bürgermeister
Leicht, Beamtenschuldirektor Döhler, Alfred Hermsdorf und Max Märker, Nerchau.
Die Gesellschaft beteiligt sich an dem Wettinbundesschießen in Wurzen und schließt eine
Gastpflichtversicherung mit "Nordstern" ab.
Es wurden wieder 13 Aktien ausgelost.

Das 24. Schützenfest fand am 20., 21. und 22. Juni 1909 statt. Bei demselben gab
Herr Ernst Berge den besten Schuß auf die Königsscheibe ab.

Zur Mitgliedschaft haben sich gemeldet die Herren Moritz Kauerhof und Albin Hessel,
Nerchau. Herr Heinrich Liebscher gehört der Gesellschaft seit 1884 an, kann also auf eine
25jährige Mitgliedschaft zurückblicken. Er wird durch Überreichung einer Ehrenurkunde
und eines tragbaren Abzeichens geehrt und zum Ehrenmitglied ernannt.
Herr Karl Kohlbach beschafft 3 Linden zur Anpflanzung.
Es wurden 13 Schuldscheine ausgelost.



weiter lesen.....